Regionalentwicklung - what´s that?

Um das Arbeitsfeld der Regionalentwicklung und damit ein mögliches Berufsbild von Geografen und anderen beteiligten Disziplinen zu vermitteln, haben wir uns mit unseren Praktikanten auf die (virtuelle) Reise in ihre Heimatländer begeben. Wie würden wir dort ein Projekt der Regionalentwicklung angehen? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten, wie lässt sich die Ausgangssituation für ein fiktives Entwicklungskonzept in der syrischen Provinz (Gouvernement) Aleppo, im afghanischen Distrikt Gardez oder in der libyschen Region Tarabulus (Tripoletanien) mit der Hauptstadt Tripolis beschreiben?


Für Mohamad, Imram und Mohamed gar nicht so einfach, all das uns in der doch noch fremden Sprache „Deutsch“ zu vermitteln. Am Ende aber verstehen wir uns. Wir haben viel gelernt in diesen ersten gemeinsamen Stunden, über Landschaften und ihre Menschen, über wirtschaftliche und kulturelle Potenziale, über Aprikosenanbau in Syrien, über vor dem Krieg prosperierendes Handwerk und heutige Hoffnungslosigkeit in Aleppo, über paschtunische Verwandschaften im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet und noch viel mehr. Ja und unsere Praktikanten haben nicht nur viele neue deutsche Worte gelernt, sondern einen ersten Einblick mitgenommen von dem, was wir tun, wie wir uns komplexen Aufgaben der Regionalentwicklung nähern. Für uns alle war das ein gelungener Anfang!